neuer Fahrplan für November

alles zu Fahrplan, Verspätungen, ...

neuer Fahrplan für November

Beitragvon chris » 15. Sep 2009, 16:18

Hallo Admin,

hatte zwar schon ein Mail geschickt, wollte dies trotzdem mal ins Forum setzen um zu sehen wie man darauf reagiert.
Vielleicht haben auch weniger bekannte Forumsbesucher dazu was zu sagen.
Ist ja nicht gerade ein unwichtiges Thema.

Wollte für Ihr bevorstehendes Zusammentreffen mit den Verantwortlichen noch ein paar Anmerkungen machen die vielleicht bei den Überlegungen für den neuen Fahrplan ebenfalls berücksichtigt werden könnte ohne nur rein nach Fahrgastzahlen einseitige Entscheidungen zu treffen.

Es müsste und wird dem Ministerium in Luxemburg auch nicht verborgen geblieben sein, dass sich der Bankenboom auf dem Kirchberg nicht weiter fortsetzt, im Gegenteil.
Laut Statec.lu wurden seit Mitte 2008 über 550 Mitarbeiter im Bankensektor entlassen,
- die Hypobank entlässt weitere 60 Mitarbeiter,
- die Dexia ebenfalls 110 Mitarbeiter,
- die Clearstream-Börse auf dem Kirchberg verlagert ihre 120 Mitarbeiter nach Tschechien,
- WestLB wird auch noch ankündigen was mit ihren 115 Mitarbeitern passiert,
- die Dresdner baut ebenfalls ihre 360 Mitarbeiter ab und
- die Deka hat angekündigt jeden 10ten Arbeitsplatz abzubauen.
- die UBS Bank auf Kirchberg vorerst nur 45 Mitarbeiter
- inwieweit sich die Commerzbank auf dem Kirchberg noch reduzieren wird bleibt abzuwarten. Um nur einige zu nennen. (Angaben aus der Presse)

Dies wird sich weiterhin in den nächsten 2 Jahren besonders auf dem Banken-Plateau Kirchberg bemerkbar machen. Dies ist politisch bedingt, da sich Luxemburg den OECD-Standards anpassen muß und sich dies auf dem Bankensektor leider besonders auswirkt.
Sollte man sich vielleicht für weitere Planungen die den Kirchberg betreffen im Hinterkopf behalten.

Die unsinnige Weisung der ausschließlichen Nutzung aller Busse über die Achse “J.F.Kennedy“ Richtung Osten macht vielleicht einen Sinn für die Busse Richtung Trier, Bitburg, Konz, Schweich oder Nittel.
In dem Zeitungsartikel vom 16.05.2009 konnte man herauslesen, dass Herr Back vom Ministerium dies überhaupt nicht verstanden hat, in welche Richtung die Busse von Saarlouis, Merzig, Perl und Losheim gehen und dass diese Kirchbergumwege für Innenstadtfahrgäste mit erheblichen Zeitverlusten verbunden sind. Könnte man ihm vielleicht noch mal erklären.

Dies passiert wenn man als Verantwortlicher über Buslinien entscheiden möchte ohne noch nie einmal mit den geplagten Fahrgästen mitgefahren zu sein.

Zu behaupten es würde der Entwicklung der Mehrzahl von Fahrgästen vom Kirchberg Rechnung getragen werden ist schon ziemlich unverschämt. Wenn man seit dem 1. Mai 2006 das langjährige und gut funktionierende Buslinienangebot für Innenstadtfahrgäste systematisch abbaut, braucht man sich auch nicht zu wundern wenn sich diese Anzahl von Fahrgästen Stück für Stück reduziert.

Trotz aller Widrigkeiten sind heute Morgen in dem einem „Pulvermühlenbus“ 155 alleine an der alten Molkerei wieder 8 Fahrgäste ausgestiegen.

Ich möchte nochmals richtig stellen, es geht hier nicht um Innenstadt oder Kirchberg. Aber man sollte endlich eine gerechte Lösung finden und den Innenstadtfahrgästen wenigsten noch 2-3 Busse zusätzlich zugestehen. Dies ist auch die Meinung einiger Fahrgäste deren Ziel der Kirchberg ist.
Von diesem Angebot wird man sicherlich Stück für Stück wieder vermehrt Gebrauch machen. Viele fahren schon seit dem 1. Mai 2006 mit dem PKW, nutzen CFL-Linienbusse oder neuerdings auch die Linie 315 der Müller-Nies um in die Innenstadt zu gelangen.

Ich appelliere an die Saar-Pfalz-Bus, den Herren vom Ministerium/RGTR dies eindringlich beim dem nächsten Zusammentreffen nochmals versuchen zu erklären. Würde gerne mal an so einer Sitzung teilnehmen.

Falls sich nichts ändern sollte werde ich ebenfalls nach 8 Jahren mein RSW-Abo kündigen und wie einige andere schon mit der neuen Linie 315 ab Perl fahren. Ich spare dadurch täglich viel Zeit obwohl ich von Orscholz bis Perl mit dem PKW fahren müßte.

Hoffe man trifft dieses mal wirklich eine Entscheidung im Sinne aller Fahrgäste.

Danke
Christian
chris
[Profil ändern]
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.2009
Geschlecht: männlich

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon Charlize » 16. Sep 2009, 15:17

Hi an alle,

also ich für meinen Teil profitiere davon, dass die Busse über den Kirchberg fahren, ich arbeite zwar nicht bei einer Bank auf dem Kirchberg, jedoch auf dem Limpertsberg.
Ich muss zwar von der Haltestelle aus noch etwa 15 Minuten zur Arbeit gehen, aber das ist kein Problem.
Wenn ich mir nun vorstelle 15 Gehminuten zur Haltestelle plus Fahrt in die Stadt und hoffen dort den Bus nach Hause zu bekommen, ist schon eine unschöne Vorstellung, bei der ich nicht wüßte, ob ein Umstieg auf das Auto für mich dann eventuell schenller und unproblematischer ist.
Mal abgesehen davon kann ich nur für Linie 159 sprechen, aber dort ist das Verhältnis etwa 60:40 LEute, die am Kirchberg plus Haltestelle am Glacis aussteigen und derer, die dann noch weiter fahren. Und Leute die z.B. aus Losheim oder Mettlach mitfahren sind gezwungen diese Linie zu nehmen, nicht wie jemand aus Perl oder Nennig.
Was spricht eigentlich dagegen die Linien aus dem Saarland statt nur bis zur Kannerklinik bis zum Gare fahren zu lassen?

Grüße

Charlize
Charlize
[Profil ändern]
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon chris » 16. Sep 2009, 16:29

Hallo Charlize,

15 Minuten von der Firma in der Innenstadt bis zur Haltestelle am Royal und dann mit dem 159er die Kirchbergrundfahrt haben wir auch seit dem 01. Mai 2006.
Warum lässt man die Busse nicht ab Kirchberg über Kannerklinik und Innenstadt und dann im direkten und schnellsten Weg aus der Stadt fahren ?
Jeder würde gleich bedient ohne große unnötige Zeitverluste.
Einfachste Lösung egal ob Richtung Mettlach-Losheim oder Merzig-Saarlouis, ist dieselbe Richtung. Der Schnellbus könnte sogar wie die neue 315er Linie direkt über Gare auf die Saar-Autobahn Richtung Merzig fahren. Wie Du schon sagtest, wo liegt das Problem ?????????????
Warum einfach wenn es kompliziert geht. Die Antwort kennt man nur beim luxemburger Transportministerium.
Ich rede mir auch den Mund seit 3 Jahren franzelig, es gibt einfach keine Antwort darauf.
Ähnlich wie im alten Rom, alle Wege führen nur auf bzw. über den Kirchberg. amen

Christian
chris
[Profil ändern]
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.2009
Geschlecht: männlich

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon Charlize » 17. Sep 2009, 09:45

Hi Christian,

also schreibt das Transportministerium vor, dass die Busse über den Kirchberg aus der Stadt raus, bzw. in die Stadt rein fahren sollen?
Gut, was ich eben weiß, jetzt wo die Schule wieder losgegangen ist, braucht ein Bus vom Gare bis zum Glacis morgens gut 15-20 Minuten inklusive Geplärr und Gekreische von von jede Menge Schülern.
Denn ich bin ne Zeit lang von Trier aus mit dem Zug und dann mit dem Bus hierher gefahren, bis ich dann den Trierer Bus entdeckt habe und wie praktisch der doch ist :)
Die Frage ist ja, wie lange braucht der Bus vom Kirchberg aus bis zum Gare und wie lange für die Strecke Gare bis Perl/Nennig im Vergleich zur Strecke Kannerklinik über Kirchberg nach Perl/ Nennig. Kann da jemand was zu sagen?
Denn wenn die Kirchberger durch die Stadtrundfahrt Zeit verlieren, dürfte es nciht durchsetzbar sein, die Busse sorum fahren zu lassen.
Für mich dürfte es gleich bleiben, wichtig ist nur, dass der Bus meine Haltestelle anfährt und ich nicht noch in die Stadt gurken muss und somitgut ne halbe Stunde verliere, da ich ja nen Bus nehmen muss mit etwas Luft zu dem Anschlussbus. So hab ich es ja ne Zeit lang gemacht als ich den Zug genommen hab. Allerdings ist der Zug natürlich schneller in Trier gewesen als der Bus, das hat es immer ausgeglichen. Aber ich musste hier immer ne gute halbe Stunde vor Abfahrt des Zuges weg.

Grüße und es bleibt spannend!

Charly
Charlize
[Profil ändern]
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon chris » 17. Sep 2009, 14:41

Hallo Charlize,

ich seh schon, uns beiden hört hier sowieso keiner zu.

Klar trifft das Ministerium alleine hier die Entscheidungen über die einzelnen Fahrstrecken egal wie unsinnig oder effizient sie sind. Sie leugnen dies sogar in der Presse. LuxWort vom 16.05.2009.
Das ärgerliche ist nur, daß die RSW dem wenig widersprechen möchte auch wenn es zu Nachteilen ihrer Fahrgäste kommt.
RSW Info vom 12.02.2009:
"Uns ist bewusst, dass die Konzentration der Streckenfühunrg in Luxembourg auf die Achse Kirchberg - J.F. Kennedy - zu Nachteilen von Kunden führt, die an der Linienführung über die Pulvermühle kurz vor dem Zentrum ihr Ziel haben. Wir haben mit den Vertretern der RGTR - Transportministerium Luxembourg - diesen Punkt eingehend diskutiert - allerdings klares Votum seitens RGTR für die Kirchbergachse. Trotz Baumaßnahmen auf der Kennedy-Straße wird dies für den ÖPNV die Hauptroute Richtung Südosten sein, obwohl im Bereich Pulvermühle aktuell ebenfalls in die Busbeschleunigung investiert wird."

Vom Glacis bis zum Bahnhof brauchst Du sicher keine 15-20 min. mit dem Bus.
Wenn die von mir beschriebene Route zustande käme würden wir sowieso nicht bis zum Gare fahren.
Und warum kommen die von der Kannerklinik nicht mal mit den Lux Linienbussen in die Innenstadt zum Royal ?
Für die Fahrgäste die von Richtung Gare kommen ist das schon selbstverständlich ob wohl das 15 min kostet.
Und zum Rumgegurke und Stadtrundfahrt, erfahrungsgemäß waren die Busse direkt aus der Innenstadt 10-15 min, früher an der Grenze Remich wie die Busse die vom Kirchberg kamen. Es gibt genug Fahrgäste die das bestätigen. Aber das will man nicht hören.

Aber egal, die Geschichte ist eigentlich schon gegessen.
Viel Bla, Bla und zum Schluß bleibt es so wie es ist.

Christian
chris
[Profil ändern]
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.2009
Geschlecht: männlich

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon admin » 17. Sep 2009, 16:19

Also, die Diskussion über pro und kontra Kirchberg wird mir zu sehr subjektiv geführt. Nach den Prüfungen, die wir mit den Fahrern gemacht haben, waren zu unterschiedlichen Zeiten auch unterschiedliche Busse (mal Kirchberg, mal Pulvermühle) zuerst in Remich. Diese für eine angebliche Mehrheit geführte Diskussion werde ich künftig nicht mehr kommentieren.

- Ja, wir wissen wohl, dass es Kunden gibt mit Ziel nahe Innenstadt und Bahnhofsviertel.
- Ja, auch unsere aktuelle Umfrage, die in Auswertung ist, zeigt hier Hinweise.
- Nein, viele Royal und Reuters Ein-/Aussteiger geben uns eben keinen Hinweis auf Wunsch nach Pulvermuhl.
- Vorgabe seitens RGTR ist ein einheitlicher Takt auf einer Linie. Darum auch das Splitten in 155 und 159. Die Autobahnbusse werden gerade so in der 155 geduldet.
- Aus dieser Vorgabe erwächst der - sagen wir mal - Wunsch, die Kirchbergachse Richtung Südosten zu nehmen.
- Ja, wir werden versuchen, mit den bestehenden Kapazitäten den Pulvermuhl-Fahrweg zu stärken.
- Danke für den Hinweis zur Entwicklung bei Arbeitgebern auf dem Kirchberg. Wir haben aber aktuell noch keinen Handlungsanlass.
- Andere Routenführung mit Start Kirchberg, dann Innenstadt und Kannerklinik, weiter über BAB 13 ist geprüft: keine Aternative
- Warum? längere Fahrzeiten insgesamt und täglicher Mega-Stau vor Bettembourg-Kreisel und weiter auf BAB aus Frankreich.
-
Charlize hat geschrieben:bis Gare fahren lassen
>> eher nicht, da RGTR sagt, die Achse Hamilius-Bahnhof ist mit Bussen fast schon überfüllt.
Saar-Pfalz-Bus
Jens Lieb
Benutzeravatar
admin
Forum Admin
[Profil ändern]
 
Beiträge: 107
Registriert: 01.2009
Wohnort: St. Wendel
Geschlecht: männlich

Entwicklung der Busspuren in Lux. Wort Artikel

Beitragvon Anne » 18. Sep 2009, 07:55

Zur Information, der Artikel ist heute im Luxemburger Wort online zu lesen:

"Mehr Busspuren braucht das Land
Es geht nicht um möglichst viele Kilometer Bussspuren, sondern um kürzere Fahrtzeiten.

(FeMo) – In Luxemburg steht auch der Bus noch oft im Stau.

In den vergangenen Jahren wurden bereits zahreiche Busspuren angelegt beziehungsweise eingezeichnet. In den kommenden Monaten und Jahren sollen weitere dazu kommen. Das machten am Donnerstag Nachhaltigkeitsminister Claude Wiseler und Georges Molitor, Direktor der Strassenbauverwaltung, bei einem Vortrag in der Coque deutlich.

Claude Wiseler stellte denn auch fest, dass beim Diskutieren über den öffentlichen Transport der Bus oft unterschätzt werde. "Wir möchten dem öffentlichen Nahverkehr aber auch auf der Straße Priorität einräumen".

Eine Arbeitsgruppe befasste sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem – nicht unumstrittenen – Thema. Laut Georges Molitor ging es dabei aber nicht darum, möglichst viele Kilometer Busspuren anzulegen oder zu planen. Nein, es gehe in erster Linie darum, dem Verkehrsmittel Bus Vorteile einzuräumen und die Fahrtzeiten zu verkürzen.

Der Direktor der Straßenbauverwaltung stellte mehrere Projekte vor: auf dem Kirchberg, in Junglinster, auf der Boufferknupp, zwischen Hesperingen und Howald und zwischen dem Irrgarten und Sandweiler. Besonders die Dauerstaus zwischen den beiden Verkehrskreisen Irrgarten und Sandweiler stellen die Planer vor erhebliche Herausforderungen.
Morgens rein, abends raus

Lösungen zeichnen sich allerdings ab. Vor dem Irrgarten soll unter anderem ein neuer, so genannter Bypass gebaut werden – über ihn werden die aus Pulvermühle kommenden Verkehrsteilnehmer direkt auf die Autobahn Richtung Howald geleitet. Dadurch wird der eigentliche Kreis entlastet. Nicht ausgeschlossen wird auch – mittel- oder langfristig – der Bau einer neuen Umgehung am Kreis vorbei Richtung Sandweiler-Remich mit zwei Fahrbahnen: einer für Busse und einer für den so genannten Individualverkehr.

Neuland betreten Politik und Verwaltungen auch zwischen Howald und Hesperingen. Dort soll in der Mitte der Straße eine Busspur angelegt werden. Morgens würden die Busse über diese Spur in die Hauptstadt fahren, abends würden sie über dieselbe Spur die Hauptstadt verlassen – in entgegengesetzter Richtung.

Zu den echten Herausforderungen gehört hier die Frage der Haltestellen. Die Busse sollen nicht in der Mitte der Straße stehen bleiben, sondern am Straßenrand. Intelligente Ampel- und Regelanlagen machen auch dies möglich."
Anne
[Profil ändern]
 
Beiträge: 36
Registriert: 02.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon chris » 18. Sep 2009, 12:26

meine Rede "kürzere Fahrzeiten".

Der neue Transportminister Claude Wiseler lässt im Gegensatz zu seinem Vorgänger künftig hoffen Verkehrsprobleme wirklich lösen zu können:
http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/ ... s-land.php

http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/ ... spuren.php

Man konnte diese Woche im Bus erfahren, daß einige Fahrgäste vom Kirchberg bei der Umfrage sogar den Wunsch äußerten zwischen den aktuellen Halbstunden-Takten (Rückweg) noch weitere Busse einzusetzen.
Ich möchte dies nicht weiter kommentieren und hoffe auf die Aussage von Admin "Ja, wir werden versuchen, mit den bestehenden Kapazitäten den Pulvermuhl-Fahrweg zu stärken."

Danke

Christian
chris
[Profil ändern]
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.2009
Geschlecht: männlich

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon mursik » 2. Nov 2009, 18:31

Hallo, bitte keine solche Meinungsmache gegen den Kirchberg. Mitte Oktober ist beispielsweise die John Deere Bank von Gasperich auf den Kirchberg umgezogen. Wir sind sicherlich eine kleine Bank mit 60 Mitarbeitern. Denoch gibt es schon einige Busfahrer, mich eingeschlossen. Es kommen also auch noch Unternehmen dazu, in der Zukunft sicherlich mehr wie wegfallen (meine Prognose).
mursik
[Profil ändern]
 
Beiträge: 1
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: neuer Fahrplan für November

Beitragvon Fahrgast » 3. Nov 2009, 23:31

Hallo,

die Diskussion Kirchberg/Pulvermühle mutiert hier langsam zur Posse. Lieber Chris, Deine Ausführung über die freigesetzten Mitarbeiter diverser am Kirchberg angesiedelter Banken ist ein Schlag ins Gesicht derer die ihren Job verloren haben. Frei nach dem Motto, die haben ja eh keinen Job mehr, was soll denn da noch ein Bus lang fahren. Hast Du in Deiner geschmacklosen Überlegung auch mal in Betracht gezogen, dass eventuell nur Leute entlassen werden/wurden, die mit dem Auto fahren oder aus Trier und Umgebung kommen? Aus dem persönlichen Schicksal einzelner Profit schlagen zu wollen um die eigene Fahrzeit zu verkürzen... aber Halt, andere Banken entlassen ja auch und vielleicht erwischt es ja auch mal einen Chris... zumindest hätte dann diese schäbige Feilscherei um Minuten ein Ende.
Übrigens, um mal auf diesem untersten Niveau zu antworten: Die LBBW/LRI schließt die Pforten in der Stadt (die Kollegen haben andere Probleme, als ein paar Minuten mehr oder weniger zur Arbeit), die Fonds der Dresdner Bank/Commerzbank werden demnächst von der State Street auf dem Kirchberg übernommen (zum Glück mit den entsprechenden Mitarbeitern)...
Credo: wem es nicht passt, die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr beruht auf freiwilliger Basis!!! Die Alternativen (Auto, allein oder als Fahrgemeinschaft, bessere Linien (315)) stehen jedem offen.

Bitte künftig keine Argumentation mehr auf dem Rücken derer die bedauerlicherweise ein hartes Los getroffen hat.

MfG

ein Fahrgast
Fahrgast
[Profil ändern]
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Fahrplan"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron